Minimalismus im Design – Wichtig und richtig?

Von Marvin Tramp | Dez. 05, 2022 | Blog

Design als Kern von Marken

Der Minimalismus im Design trat erstmals in den 1940er und 1950er Jahren in den Vordergrund. Seine charakteristischen Merkmale waren kräftige Farben, lebendige Fotografien und eine klare, serifenlose Typografie.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Minimalismus keine Technik ist, die sich ausschließlich auf das Webdesign beschränkt. Die Einstellung „weniger ist mehr“ breitete sich auf andere Medien aus und erreichte schließlich auch das Web und digitale Plattformen.
Überladene Webseiten sind oft einfach schwierig zu navigieren. Wenn es so viele Informationen oder Elemente wie Formen, Farben und Animationen gibt, kann es schwierig sein damit umzugehen. Webseiten mit sehr großen Schriftarten oder zu viel Textinhalt können dazu führen, dass der Benutzer wichtige Informationen überspringt.

Schriftliches Material ist dazu da, Informationen weiterzugeben. Wenn die Zielgruppe jedoch Schwierigkeiten hat, auf das Material zuzugreifen und es zu verstehen, kann man es als schlechtes Design oder schlecht gestaltet bezeichnen.

Als Designer lassen wir uns manchmal davon ablenken, wie viele Informationen wir in ein Produkt oder eine Website einbauen müssen und wie schön das Material oder das Produkt aussehen soll, und vergessen dabei, wie die Nutzer dieses Produkt aufnehmen und mit ihm interagieren werden.

Was ist minimalistisches Design?

Minimalismus ist die Beherrschung der „Art of Less“, ein beliebter und moderner Designansatz. Das Experimentieren mit Farben, Übergängen, Navigation und gebrochener Komposition auf eine Weise, die Elemente entschlackt… Es gibt mehr Möglichkeiten, Minimalismus umzusetzen, als man sich vorstellen kann. Minimalismus im Design hat damit zu tun, dass man sich auf das Wesentliche in einem Werk konzentriert. Es macht sich den Satz „weniger ist mehr“ zu eigen und konzentriert sich auf Einfachheit. Minimalistisches Design kann manchmal effizient sein, da es kostengünstig, umweltfreundlich und zugänglich ist. Der Inhalt und die Informationsarchitektur einer Schnittstelle werden durch den Minimalismus erheblich beeinflusst. Daher verbessert sich die Benutzerfreundlichkeit von Interfaces erheblich.

Wenn man versucht Interfaces zu vereinfachen, befindet man sich oft im Bereich des Webdesigns. Minimalismus führt hierbei dazu, dass unnötige Elemente oder Inhalte, welche die Anforderungen des Benutzers nicht unterstützen, schlichtweg einfach entfernt werden.

Arbeiten mit Minimalismus im Design

„Weniger ist mehr“: Dieser Satz scheint das minimalistische Design in drei Worten zusammenzufassen. Minimalismus ist auf Einfachheit ausgerichtet. Es bedeutet, dass weniger Optionen den Benutzern eine bessere Auswahl bieten. Es geht darum, den Nutzern nur das zu geben, was sie brauchen, damit sie mit dem Produkt zufriedener sein können.

Konzentrieren Sie sich auf die Funktionalität: Als Designer ist es Ihr Ziel, eine Lösung zu entwerfen, die sowohl die Bedürfnisse der Benutzer als auch die Unternehmensziele erfüllt. Die Funktionalität des Produkts, das Sie anbieten, sollte ein Hauptanliegen sein, wenn es darum geht, welche Probleme Sie lösen und wie die Benutzer mit dem Produkt interagieren, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Es hat einen Fluss, der Menschen vom zufälligen Passanten zum Kunden macht. Dieser Fluss muss einfach und intuitiv sein. Das bedeutet, dass bereits in der frühen Phase der Ideenfindung und Konzeptualisierung nur wichtige Funktionen priorisiert werden sollten.

Verwenden Sie klare, einfache Linien. Die Oberfläche einer minimalistischen Website ist minimal, es sei denn, sie verzichtet auf übertriebene Verzierungen und Dekoration. Die Elemente sind einfach zu navigieren und leiten die Nutzer bei der Entscheidungsfindung. Diese saubere Schnittstelle ist nicht nur angenehm für die Augen, sondern auch einfach zu navigieren.

Arbeiten Sie mit einer begrenzten Farbpalette: Der Kern des minimalistischen Designs besteht darin, die Elemente auf ein Minimum zu beschränken. Versuchen Sie, nicht mehr als 3 Farben zu verwenden, es sei denn, sie fügen sich gut in das Design ein. Die Arbeit mit einem Styleguide oder einem Designsystem macht dies einfach.

White Space für mehr

Die Zeiten, in denen jeder Platz auf der Seite ausgefüllt werden musste, sind vorbei. Leerer oder negativer Raum muss nicht gefürchtet werden. Er kann sogar ein leistungsfähiges Instrument im minimalistischen Webdesign sein, das dazu beiträgt, die Benutzeraktivität zu fokussieren und die Besucher auf die gewünschten Seiten zu lenken. Falls erforderlich, können weiße Flächen mit Illustrationen oder anderen minimalen Designelementen gefüllt werden.

Versteckte Navigation

Die meisten minimalistischen Websites haben versteckte Navigationsleisten, die oben links oder oben rechts auf der Webseite platziert werden können. Es gibt verschiedene Arten von Navigationsmenüs, aber nur einige wenige können für minimalistisches Design verwendet werden. Ein Beispiel hierfür wären zum Beispiel Navigationsleisten, welche erst beim Scrollen aktiviert werden.

Sie möchten Minimalismus auch für Ihre Marke anwenden?
Unsere Designer*innen helfen Ihnen!

Designerteam erarbeitet Farben für Marke